WELPENSTUBE                                                                                                                                                 

 

Welpenstube

Unsere Welpen werden im Haus geboren. Wir haben ein "Kinderzimmer" gleich neben unserem Wohnbereich. Mit ca. drei Wochen können sie die Wurfkiste zum ersten Mal verlassen und dieser Bereich wird dann immer mehr vergrößert. Sie haben direkten Zugang zum Garten. Hier befindet sich allerlei zum Spielen z.B. ein Tunnel, Plüschtiere, Bälle, ein Kennel, ein dicker Baumstumpf, ein Planschbecken (je nach Jahreszeit), Quietschtiere, ein Bällehaus usw) Hier dürfen sie buddeln und haben Kontakt zu den anderen Hunden im Rudel. Sie lernen draußen wie drinnen alle möglichen Geräusche kennen, außerdem unterschiedliche Bodenbeläge.

Die Welpeninteressenten kommen während dieser ganzen Zeit mehrmals zu Besuch um Kontakt zu den Welpen aufzubauen und damit wir uns etwas näher kennenlernen. Sie sollten wissen, dass ein Golden Retriever viel Zeit in Anspruch nimmt  und nicht nur so nebenher mitläuft. Man hat einen arbeitswilligen Hund, mit dem man viel machen kann.  

Die ersten 8 Wochen bei uns:

Sie werden 4 mal entwurmt,

sie bekommen etliche Male die Krallen geschnitten,

sie bekommen die Erstimpfung gegen Staupe, Hepatitis, Leptospirose und Parvovirose, werden gekennzeichnet  durch einen Chip und werden tierärztlich untersucht.

Es findet eine Wurfabnahme durch den DRC statt.

Sie erhalten einen Abstammungsnachweis vom DRC/VDH.

 

Unsere Welpen werden mit 8 Wochen abgegeben, da dies der beste Zeitpunkt der Abgabe ist. Zwischen der 8. und 12. Lebenswoche ist die Lernphase eines Welpen enorm groß. Eine optimale Voraussetzung für ihn und die neue Familie

 

Als Welpenkäufer erhalten Sie von uns:

Kaufvertrag, Ahnentafel, diverse Unterlagen der Eltern

eine Fütterungsanleitung sowie einige Tipps für die erste Zeit mit dem Welpen.

Wir haben Welpenstartersets, die wir gerne an die neuen Familien weitergeben.  

Außerdem bietet die Firma Schecker eine 6monatige kostenlose Versicherung an über die Mecklenburgische Versicherung, ein Prospekt ist im Starterset von Schecker.

Jeder Welpenkäufer erhält einen EU Impfausweis mit dem Hinweis auf die nächste Impfung

und auf Wunsch eine Kopie des Wurfabnahmeberichts

 

 

Dann geht es ins neue Zuhause:

 

Der Kleine sollte am Tag der Abholung zu Zweit abgeholt werden. So kann sich der Beifahrer ganz um den kleinen neuen Mitfahrer kümmern, ihn auf den Schoss nehmen und beruhigend streicheln. Denn alles ist für ihn ungewohnt, beängstigend und fremd.

Das weitere regelmäßige Autofahren sollte nur mit positiven Erlebnissen verbunden werden. Man füttert den Kleinen nie kurz vor der Fahrt da es dem Welpen leicht übel werden könnte. Fahren Sie am Anfang nur kurze Strecken (aber regelmäßig) und belohnen Sie ihn mit einem Spiel oder kleinem Spaziergang

 

Lassen Sie ihn in der ersten Zeit und in den ersten Nächten in seinem neuen Zuhause nicht alleine, er braucht Ihre Nähe, denn er vermisst seine Mama und Geschwister so sehr. Entweder nehmen Sie ihn mit ins Schlafzimmer auf seine Decke, oder legen sich mit ihm ins Wohnzimmer.
So bekommt man ihn schnell stubenrein, denn wenn er wach wird muss er raus. Und der Trennungsschmerz vergeht im Nu!

 

Geben Sie dem Kleinen Zeit sich einzugewöhnen, alles ist neu und fremd, bitte laden Sie keine Freunde gleich am ersten Tag ein, die ihn alle bewundern wollen, warten Sie damit noch ein bißchen.

Kinder und Retriever passen hervorragend zusammen. Bitte achten Sie darauf, dass Ihre Kinder mit dem Welpen nicht unbeaufsichtigt sind. Zeigen Sie ihnen,  wie man einen Welpen liebevoll anfasst und streichelt und ihm nicht in Augen und Ohren bohrt  und ihm damit ungewollt weh tut. Sorgen Sie dafür, dass der Welpe genügend Ruhephasen bekommt, erklären Sie Ihren Kindern, dass sie ihn schlafen lassen müssen wenn er sich zurück zieht. Er braucht noch viel Schlaf.

Bringen Sie Ihren Welpen nach jeder Mahlzeit, nach jedem Schläfchen, nach jedem Spiel oder wenn er aufgeregt am Boden schnüffelt ins Freie wo er sich lösen kann. Hier ist die Beobachtungsgabe gefragt, um so schneller wird er sauber! Am besten sofort den Welpen auf den Arm nehmen und nach draußen tragen. Loben Sie ihn überschwänglich bei jedem Geschäftchen.

 

Halten Sie sich bitte an den Zeitplan wie lange ein Welpe und Junghund spazieren gehen darf, das ist sehr wichtig für seine gesunde Entwicklung der Gelenke!  Hier ein Link vom DRC dazu: http://www.drc.de/gesund/beweg.html

Am Tag insgesamt = 1/4 Jahr - viertel Stunde, 1/2 Jahr -  eine halbe Stunde, 3/4 Jahr -  dreiviertel Stunde spazieren gehen  ansonsten spielen auf weichem Gelände (Wiese, Waldboden) auch mit seinen gleichaltrigen Artgenossen.  Aber auch hier aufpassen: alles in Maßen!!

Ihr Welpe und Junghund darf im ersten 3/4 Jahr keine Treppen steigen oder aus dem Kofferraum springen Verletzungsgefahr der Gelenke und Knochen)

Schauen Sie nach Kleinteilen vom Spielzeug, Kabeln, Steckdosen, Pflanzen, Teichanlagen, Treppenstufen und vieles mehr... Räumen Sie es weg, bevor was Schlimmes passiert.

Wir beraten Sie gerne über die Erstausstattung der Welpen. Welche Decken, Futternäpfe, Leinchen, Bücher, usw.

Die Welpen sollten - auf jeden Fall in den ersten Monaten - das gleiche Futter wie bei uns bekommen. Der Umzug ins neue Heim  ist schon stressig genug für die Kleinen, da sollte nicht noch ein Futterproblem dazukommen.

 

Auch nach Abgabe stehe ich den Welpenkäufern jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Also zögern Sie nicht lange, rufen Sie mich an, wenn es ein Problem gibt. Einmal im Jahr findet ein Wurftreffen statt.  Es ist sehr schön sich mal wiederzusehen und zu beobachten wie die Kleinen sich entwickeln.

 

Es beginnt eine aufregende Zeit für Sie und natürlich auch für den Kleinen. Aber was auch passiert, bedenken Sie immer    

 

Mit viel Liebe kann man wirklich nichts falsch machen

 

Vielleicht trotz aller guten Vorsätze noch ein kleiner Text zum Nachdenken:

Mein Leben dauert 10-15 Jahre. Jede Trennung von Dir wird für mich Leiden bedeuten. Bedenke es, ehe Du mich anschaffst. Gib mir Zeit zu verstehen, was Du von mir verlangst. Pflanze vertrauen in mich - ich lebe davon.

Sei mir nicht lange böse und sperre mich zur Strafe nicht ein! Du hast Deine Arbeit, Dein Vergnügen und Deine Freunde - ich habe nur Dich.

Sprich manchmal mit mir. Wenn ich auch Deine Worte nicht verstehe, so doch die Stimme, die sich an mich wendet. Wisse, wie immer an mir gehandelt wird - ich vergesse es nie.

Bedenke, ehe Du mich schlägst, daß meine Kiefer mit Leichtigkeit die Knöchel Deiner Hand zerquetschen könnten, das ich aber keinen Gebrauch von ihnen mache.

Ehe Du mich bei der Arbeit „unwillig", „bockig" oder „faul" bezeichnest, bedenke: vielleicht plagt mich ungeeignetes Futter, vielleicht war ich zu lange in der Sonne oder habe ein verbrauchtes Herz. Kümmere Dich um mich, wenn ich alt werde - auch Du wirst einmal alt sein.

Gehe jeden schweren Gang mit mir. Sage nie, „Ich kann so was nicht sehen", oder „es soll in meiner Abwesenheit geschehen". Alles ist leichter für mich mit Dir.