Jeder der sagt, man könne Glück nicht kaufen,

vergisst, dass es Welpen gibt

 

 

Futternäpfe - für Wasser und Futter. Optimal ist da - für große Hunde - in der Höhe verstellbare Ständer mit zwei Näpfen. Das ist gut für den Rücken. Dann stehen sie nicht so krumm da.

 

Vetbeds - flauschige Decken, die die Hunde sehr gerne mögen. Die kann man ins Auto legen, oder neben das Bett, oder in den Wohnbereich, wo auch immer. Die haben den Vorteil, dass sie die Nässe aufsaugen und nach unten abgeben. Die Hunde liegen trocken. Das habe ich in der Wurfkiste und auch im Auto. Z.B. nach der Hundeschule, wenn sie nass sind, liegen sie schön weich und warm. Einfach perfekt und ein Muß für jeden Hundebesitzer. Die Vetbeds bestelle ich direkt bei www.retrievershop.co-mea.com. Die sind superdick und flauschig. Da gibt es ganz dolle Unterschiede. Man muß auf die Dichte pro qm achten und auf die Florhöhe.

   

      Die Mason Pearson Bürste ist eine Superbürste. Etwas teurer, aber wirklich toll. www.sabro.de

 

 

 Diese Bürste ist auch sehr gut, mit einer "stacheligen" Seite und einer sanfteren, für den "Glattstrich" - ist auch eine ganz Ecke günstiger.

 

      

     Mit diesem Kamm kriegt man wunderbar die Unterwolle raus.

 

Mit diesem Fellkamm kann man die Rute bürsten und anschließend schneiden und in Form bringen und wenn man das Fell um die Ohren trimmt, immer wieder nachkämmen, damit keine Löcher entstehen. Hiermit geht es etwas einfacher als mit der Bürste.

 

 

Dann braucht man eine normale Schere und eine Effilierschere. Für die Pflege der Pfoten (Haare zwischen den Pfoten), Haar um die Ohren herum, hinter den Ohren. Das alles schneidet oder verdünnt man mit der Effilierschere. Der Hund sieht dann gleich viel gepflegter aus und wenn man ihn auf einer Schau vorstellen möchte, ist es auch ein Muß.

Die Rute wird geschnitten (wenn sie klein sind, geht das noch nicht so wirklich, muß ja noch wachsen) vorne am Hals darf es auch nicht zuviel an Fell sein, dann kommt der Hals nicht richtig zur Geltung.

 

Nerzölshampoo, wenn sie sich mal richtig dreckig gemacht haben. Das ist rückfettend und echt gut. Zuviel baden ist ja sowieso nicht gut. Aber ab und zu sollte es mal sein - und wenn es nur dazu dient, dass der Kleine sich später baden läßt - Sie wissen ja: was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr -

 

Spielzeug, diese Stoffknoten sind toll. Hartes Spielzeug, das nicht kaputtgeht bei spitzen Zähnchen. Stofftierchen mögen sie auch. Aber keine Knopfaugen, die abgehen und verschluckt werden können. Bälle sind gut. Machen viel Spaß. 

Halsband, Leinchen. Da gibt weiche Halsbänder mit Schnappverschluß und von der Größe verstellbar oder ein Brustgeschirr mit Leinchen. Wenn die Welpen noch klein sind ist es sicher nicht verkehrt ein Brustgeschirr zu besitzen. Später dann eine Moxonleine (Abb.) oder die dickeren Retrieverleinen. Die streift man auch einfach über den Kopf. Da ist das Halsband im Prinzip direkt an der Leine. Sehr praktisch. Gibt es in kurz oder lang und verstellbar. Ich habe die 6mm Moxonleinen, 130 cm lang. Die bestelle ich immer bei Peter und Manuela Thesen www.themahund.de  zusammen mit einer Pfeife. Dann hat man alles was man braucht.

Für die Welpen gibt die Moxonleinen auch mit Stopp, damit die Leine sich nicht zuzieht am Hals.

Für die Hundeschule oder bei einer Schau oder überall unterwegs, Wasser immer griffbereit in dieser Trinkflasche. Geht super gut und nimmt nicht viel Platz weg im Rucksack

 

Dummies braucht man natürlich auch. Zuerst Welpendummies. Die sind etwas leichter, aber schon nach kurzer Eingewöhnungszeit nimmt man die normalen Dummies, die 500 g wiegen.